Cannabispflanze Wikipedia


Reviewed by:
Rating:
5
On 10.06.2020
Last modified:10.06.2020

Summary:

Im Knossi Kasino kannst du ausschlieГlich um eine SpielwГhrung spielen. Entwicklern gelang, dass dieses Angebot in erster Linie Slots-Fans bedienen will.

Cannabispflanze Wikipedia

Unsere Online-Beratung PharmaWiki Answers beantwortet gerne Ihre Fragen zu Medikamenten. Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende! ©. Die Pflanze Cannabis. Die Cannabis-pflanze als Cannabis Sativa. Eine männliche oder weibliche Cannabispflanze im Wachstum. Grundlegend erkennt man eine. Cannabis -Cannabis. Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie. Dieser Artikel handelt von der Pflanzengattung. Für therapeutische Präparate der Pflanze siehe​.

Hanf-Wiki: Alles, was du über Hanf, CBD & THC wissen musst

Cannabis (zu deutsch: Hanf) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Cannabaceae‎. Unsere Online-Beratung PharmaWiki Answers beantwortet gerne Ihre Fragen zu Medikamenten. Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende! ©. Hanf (Cannabis) ist eine Pflanzengattung in der Familie der Hanfgewächse. Portal:Drogen/Cannabis – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Drogen/​.

Cannabispflanze Wikipedia Navigation menu Video

🍁#1Auto Amnesia Haze +SPIRALE Cannabis Pflanze🌱!BILDER VIDEO Experiment #mrweedmaker #msweedmaker

Hanf (Cannabis) ist eine Pflanzengattung innerhalb der Familie der Hanfgewächse. Hanf zählt zu den ältesten Nutzpflanzen der Erde. Die einzelnen​. Werden Pflanzenteile der weiblichen Hanfpflanze (meist Cannabis sativa, Cannabis indica oder deren Kreuzungen) so konsumiert, dass sie eine berauschende. Unsere Online-Beratung PharmaWiki Answers beantwortet gerne Ihre Fragen zu Medikamenten. Unterstützen Sie das PharmaWiki mit einer Spende! ©. Cannabis (zu deutsch: Hanf) ist eine Pflanzengattung aus der Familie der Cannabaceae‎. Much later, inWillem Piso made reference [12] to another species Mobet he documented under the vulgar or common name of 'Albara' and 'Pacivira', which resided, he said, in the "shaded and damp places, between the tropics"; this species is C. In: Biological psychiatry. In: Curr Opin Pulm Med. Ambler, H. Research has accumulated over 2, Canna cultivar names, but many of these are simply synonyms. Band 29, Nummer 3, MaiS. Wirkmechanismus Bitcoin Kaufen Comdirect Cannabinoide, zum Vergrössern anklicken. Die Hanffaser ist der Baumwollfaser in vielerlei Hinsicht überlegen und auch für die Herstellung bestimmter Papiere geeignet. Maiabgerufen am 2. Cannabispflanze: German - English translations and synonyms (BEOLINGUS Online dictionary, TU Chemnitz). WikiZero Özgür Ansiklopedi - Wikipedia Okumanın En Kolay Yolu. Cannabis (lateinisch für „Hanf“) steht für. wissenschaftlicher Name der Pflanzengattung Hanf. Hanf (Art) (Cannabis sativa) Indischer Hanf (Cannabis indica); Ruderal-Hanf (Cannabis ruderalis); umgangssprachlich für Marihuana, Blüten der weiblichen Cannabispflanze; Filmtitel. psychische Abhängigkeit Anrtriebs- und Lustlosigkeit Erkrankung der Atemwege Nicht bewiesen: "drogeninduzierte Psychosen" verzögerte Entwicklung DIE DOSIS MACHTS! natürl. Hanf = illegal Dronabinol - synthetisches Cannabinoid Fehlen von Cannabidiol viele Ärzte sind unwissend!

The staminodes number 1— 3 —4 with at least one staminodal member called the labellum , always being present.

A specialized staminode, the stamen, bears pollen from a half- anther. A somewhat narrower "petal" is the pistil , which is connected down to a three-chambered ovary.

The flowers are typically red, orange, or yellow, or any combination of those colours, and are aggregated in inflorescences that are spikes or panicles thyrses.

Although gardeners enjoy these odd flowers, nature really intended them to attract pollinators collecting nectar and pollen, such as bees , hummingbirds , sunbirds , and bats.

The pollination mechanism is conspicuously specialized. Pollen is shed on the style while still in the bud , and in the species and early hybrids, some is also found on the stigma because of the high position of the anther, which means that they are self-pollinating.

Later cultivars have a lower anther, and rely on pollinators alighting on the labellum and touching first the terminal stigma, and then the pollen.

Cannas grow from swollen underground stems , correctly known as rhizomes, which store starch, and this is the main attraction of the plant to agriculture, having the largest starch grains of all plant life.

Canna is the only member of the Liliopsida class monocot group in which hibernation of seed is known to occur, due to its hard, impenetrable seed covering.

Canna indica , commonly called achira in Latin America, has been cultivated by Native Americans in tropical America for thousands of years, and was one of the earliest domesticated plants in the Americas.

The starchy root is edible. The first species of Canna introduced to Europe was C. Charles de l'Ecluse , who first described and sketched C. Much later, in , Willem Piso made reference [12] to another species that he documented under the vulgar or common name of 'Albara' and 'Pacivira', which resided, he said, in the "shaded and damp places, between the tropics"; this species is C.

Without exception, all Canna species that have been introduced into Europe can be traced back to the Americas, and Canna definitely is solely an American genus.

If Asia and Africa provided some of the early introductions, they were only varieties resulting from C. If the soils of India or Africa had produced some of them, they would have been imported before the s into European gardens.

Although most cannas grown these days are cultivars see below , about 20 known species are of the wild form, [ clarification needed ] and in the last three decades of the 20th century, Canna species have been categorized by two different taxonomists , Paul Maas , from the Netherlands [16] and Nobuyuki Tanaka from Japan.

This reduction in species is also confirmed by work done by Kress and Prince at the Smithsonian Institution , but this only covers a subset of the species range.

See List of Canna species for full species information and descriptions. The genus is native to tropical and subtropical regions of the New World , from the Southern United States southern South Carolina west to southern Texas and south to northern Argentina.

Canna cultivars are grown in most countries, even those with territory above the Arctic Circle , which have short summers, but long days, and the rapid growth rate of cannas makes them a feasible gardening plant, as long as they receive 6—8 hours of sunlight each day during the growing season and are protected from the cold of winter.

Cannas are largely free of pests, but in the US, plants sometimes fall victim to the canna leaf roller moth , and the resultant leaf damage, while not fatal to the plant, can be most distressing to a keen gardener.

Cuomo: Developmental exposure to cannabinoids causes subtle and enduring neurofunctional alterations. In: International review of neurobiology.

Band 85, , S. Anavi-Goffer, J. Mulder: The polarised life of the endocannabinoid system in CNS development. In: Chembiochem: a European journal of chemical biology.

Band 10, Nummer 10, Juli , S. Lubman, A. Cheetham, M. Yücel: Cannabis and adolescent brain development.

Band , April , S. Chadwick, M. Miller, Y. In: Frontiers in psychiatry. Band 4, , S. Malone, M. Hill, T. Rubino: Adolescent cannabis use and psychosis: epidemiology and neurodevelopmental models.

In: British journal of pharmacology. Band , Nummer 3, Juni , S. Realini, T. Rubino, D. Parolaro: Neurobiological alterations at adult age triggered by adolescent exposure to cannabinoids.

In: Pharmacological research: the official journal of the Italian Pharmacological Society. Band 60, Nummer 2, August , S. In: Molecular Psychiatry.

Wrege, A. Schmidt, A. Walter, R. Smieskova, K. Bendfeldt, E. Radue, U. Lang, S. Borgwardt: Effects of cannabis on impulsivity: a systematic review of neuroimaging findings.

In: Current pharmaceutical design. Band 20, Nummer 13, , S. Batalla, S. Bhattacharyya, M. Yücel, P. Fusar-Poli, J. Crippa, S. Torrens, J. Pujol, M.

Martin-Santos: Structural and functional imaging studies in chronic cannabis users: a systematic review of adolescent and adult findings.

In: PloS one. Band 8, Nummer 2, , S. Broyd, H. Beale, M. Yücel, N. Meier, A. Caspi, A. Ambler, H. Harrington, R. Houts, R. Keefe, K.

McDonald, A. Ward, R. Poulton, T. Moffitt : Persistent cannabis users show neuropsychological decline from childhood to midlife. In: Proceedings of the National Academy of Sciences.

Band , Nummer 40, Oktober , S. E—E, doi Moffitt , M. Caspi, R. Poulton: Reply to Rogeberg and Daly: No evidence that socioeconomic status or personality differences confound the association between cannabis use and IQ decline.

Band , Nummer 11, März , S. Scott, S. Slomiak, J. Jones, A. Rosen, T. Moore, R. In: JAMA psychiatry. Band 75, Nummer 6, Juni , S. Gable: Drugs and society: U.

Oleson, J. Cheer: A brain on cannabinoids: the role of dopamine release in reward seeking. In: Cold Spring Harbor perspectives in medicine.

PDF Bundesministerium für Gesundheit, 7. Februar , abgerufen am 5. Leemaqz, Gustaaf A. Dekker, Lesley M. McCowan, Louise C. Kenny, Jenny E.

Myers: Maternal marijuana use has independent effects on risk for spontaneous preterm birth but not other common late pregnancy complications. In: Reproductive Toxicology.

Axel Tschentscher, LL. Hurd: Testing the Gateway Hypothesis. In: Neuropsychopharmacology. Band 42, Nummer 5, 04 , S. PDF; kB Nicht mehr online verfügbar.

März ; abgerufen am Robson, Brian G. Rohrback, Elizabeth Thiele, Benjamin Whalley, Daniel Friedman: Cannabidiol: Pharmacology and potential therapeutic role in epilepsy and other neuropsychiatric disorders.

In: Epilepsia. Juni , S. Meldung vom März bei Reuters. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 3. Mai Spiegel Online , Dezember ; abgerufen am Lynskey: Increasing potency and price of cannabis in Europe, — In: Wiley Online Library Hrsg.

In: drogenbeauftragte. Januar , archiviert vom Original am Juni ; abgerufen am 2. In: Welt Online.

November , abgerufen am 2. In: Die Presse. März ]. In: profil. Juli profil. PDF In: lcb. Juni , abgerufen am PDF In: uky. März , abgerufen am 3. PDF , S.

PDF Nicht mehr online verfügbar. In: euro. Donath, D. Baier, E. Graessel, T. Hillemacher: Substance consumption in adolescents with and without an immigration background: a representative study—What part of an immigration background is protective against binge drinking?

In: tni. August , abgerufen am 9. Februar englisch. In: fdr-online. November , abgerufen am 9. Februar Summary Description Cannabis Plant.

I, the copyright holder of this work, hereby publish it under the following license:. Captions English Add a one-line explanation of what this file represents.

German Cannabis Pflanze. Items portrayed in this file depicts. Commons is a freely licensed media file repository.

You can help. Summary Description Cannabis Plant. I, the copyright holder of this work, hereby publish it under the following license:.

Die Früchte des Hanfs sind Achänen. August zum ersten Mal komplett sequenziert und beträgt Milliarden Basen. Nach Sortierung wird es auf etwa Millionen Basenpaare geschätzt.

Cannabinoide , Terpenoide und andere flüchtige Substanzen werden von Trichomen abgegeben. Ursprünglich war Hanf vermutlich in Zentralasien beheimatet.

Da er durch menschliches Zutun seit Tausenden von Jahren immer weiter verbreitet wurde, lässt sich das natürliche Verbreitungsgebiet jedoch nicht mehr sicher genau eingrenzen.

Lamarck teilte dann die indische Sippe anhand morphologischer Merkmale und der berauschenden Fähigkeit als Cannabis indica Indischer Hanf ab und der russische Botaniker Dmitrij E.

Janischewsky beschrieb als Erster Cannabis ruderalis Ruderal-Hanf. Im Jahrhundert war die Systematik der Gattung jedoch weitgehend umstritten, neben dem Modell dreier eigenständiger Arten fassten einige Autoren die drei Sippen sämtlich als Unterarten von Cannabis sativa auf, vereinzelt wurden auch noch weitere Arten beschrieben, die sich allerdings meist nicht durchsetzten.

Hillig eine ausführliche genetische Untersuchung anhand von Populationen weltweit, [13] die den Artrang von Cannabis sativa und Cannabis indica bestätigte.

Die Eigenständigkeit von Cannabis ruderalis konnte jedoch nicht sicher nachgewiesen werden, eine spätere Arbeit zur Chemotaxonomie der Gattung [14] bestätigte diese Ergebnisse und verengte den Umfang der Gattung auf zwei Arten:.

Kompliziert werden die Verhältnisse dadurch, dass, zurückgehend auf eine Arbeit von Loran C. Beide unterscheiden sich auch chemotaxonomisch im Cannabinoid-Profil.

Bei einer genetischen Untersuchung der mitochondrialen und Chloroplasten -DNA von 76 Populationen Cultivaren , Landrassen und wild wachsenden fanden australische Forscher sechs verschiedene Haplotypen , die sie in drei Kladen gliedern konnten; diese stimmen nicht mit den morphologisch abgegrenzten Sippen überein.

Bei einer umfassenden Untersuchung unter Berücksichtigung von Pflanzenmaterial aus dem Ursprungsgebiet der domestizierten Sippen schlugen John M.

Cannabis sativa subsp. Cannabis sativa var. Alle zur Drogengewinnung angebauten Sippen gehen auf Wildformen zurück, die südlich des Himalaya zuhause waren.

Sie unterscheiden innerhalb der subsp. Danach unterscheiden sie vier Varietäten :. Die urtümlichen Landrassen und mögliche überlebende Wildpflanzen sind heute durch introgressive Hybridisierung vom Aussterben bedroht, da durch den weltweiten Handel und Zucht- und Anbauversuche immer mehr Pflanzen anderer Herkunft in die alten Ausbreitungszentren eingeführt werden, wodurch die natürliche Diversität immer mehr verarmt.

Die etwa Hanf Cannabis sativa L. In Europa sind die ältesten Funde ca. Ursprünglich stammt Cannabis wahrscheinlich aus Kasachstan.

Vom Mittelalter bis in die Neuzeit wurden aus Hanf Mittel zur Linderung von Wehenkrämpfen und nachgeburtlichen Schmerzsymptomen gewonnen.

Hanf blieb auch nach der Antike in Europa eine wichtige Nutzpflanze. Viele mittelalterliche Waffen wie etwa der Langbogen , dessen Sehnen aus Hanf bestanden, wären ohne die robuste und widerstandsfähige Hanffaser, die enorme Zugkräfte aushält, nicht anzufertigen gewesen.

Über Spanien fand im Da die Papierherstellung aus Holz damals noch nicht beherrscht wurde, war Hanf neben Lumpen, die selbst oft aus Hanf bestanden, der wichtigste Rohstoff für die Papierproduktion.

So entstand in Nürnberg eine erste Papiermühle auf deutschem Boden, und Gutenberg druckte seine berühmte Gutenberg-Bibel auf Hanfpapier.

Ebenso ist auch die amerikanische Unabhängigkeitserklärung von auf Hanfpapier gedruckt. Abraham Gotthelf Kästner empfahl in dem von ihm übersetzten Buch Abhandlungen aus der Naturlehre von den gemeinsamen Anbau von Hanf und Kümmel und schilderte hierzu die genaue Vorgehensweise.

Hanfseile und Segeltuch aus Hanf waren in der Schifffahrt wichtig, da die Faser sehr widerstandsfähig gegenüber Salzwasser ist und weniger Wasser aufnimmt als beispielsweise Baumwolle — Baumwollsegel würden bei Regen derartig schwer, dass die Masten brechen könnten.

Auch Flachsleinen war ein schlechter Ersatz, da es bei Kontakt mit Wasser anders als Leinwand aus Hanf binnen weniger Monate verrottet.

Venedig erreichte seine Vormachtstellung als bedeutendes Handelszentrum im Mittelalter unter anderem durch die hohe Qualität der Seilerei.

In Südwestdeutschland ging der Hanfanbau mit dem Aufkommen des für die Bauern rentableren Tabakanbaus sowie mit der Einfuhr von Sisalfasern zurück und kam bis zum Ersten Weltkrieg bis auf wenige Ausnahmen praktisch zum Erliegen.

In der Mitte des Trotzdem liegt die Produktion in Europa weit hinter der Nachfrage zurück. Die Hanffaser ist der Baumwollfaser in vielerlei Hinsicht überlegen und auch für die Herstellung bestimmter Papiere geeignet.

In der Pflanzenzüchtung wird Hanf als Parzellenisolation von Zuchtgärten genutzt, in denen mit Windbestäubern wie Beta-Rüben gearbeitet wird.

Hanfsamen finden auch als Futtermittel Verwendung. Sie kommen vor allem in Vogelfuttermischungen und Kornfuttermischungen für Nagetiere häufig für Meerschweinchen und Kaninchen vor.

Sie haben wie alle Sämereien einen hohen Fettgehalt und sorgen daher gerade bei Jungtieren für schnelles Wachstum. Um den legalen Anbau und Vertrieb hat sich eine finanzielle Infrastruktur meist kleinerer Unternehmen entwickelt.

Als Kulturpflanze angebauter Hanf wird im Frühjahr ausgesät, die Samen keimen gewöhnlich nach drei bis sieben Tagen.

Cannabispflanze Wikipedia Perriot, I. Quattrone u. Otherwise, they should be protected by a thick layer of mulch over winter. April Eine erschienene genomweite Assoziationsstudie mit knapp In: Eurojackpot 26.6.20. Quinger: Cannabaceae. Das Amotivationssyndrom AMS war jedoch bis nur unzureichend untersucht worden. In: Neuropharmacology. In: The Lancet.
Cannabispflanze Wikipedia

Eine andere Herangehensweise des Casino-Heists wurde getriggert, hier kannst Champions League 2021/16 Gruppen zwischen 9 in der klassischen und 10 in der Deluxe Version des Slot Spieles wГhlen. - Inhaltsverzeichnis

ISBN SHOP Shop Cannabis Products Show all Candyland (CBD) Zkittlez (CBD) Critical Kush (CBD) Grandaddy Purp mg Full Spectrum CBD Vape.5ML Pure CBD Oil + Terpenes (1ml) More Products LOCATIONS Popular Marijuana Strains Show all CBD Shop Center White Shop Jeroen’s Cannabis Court Brandons Club Breda High Society Harvest Hyperstore More Products What is Home Page Read More». ++HomeGrowing in Germany++ Wie versprochen, nochmal zu Besuch bei Gärten Olaf. Und unser Olaf ist wieder mit 36 Pflanzen dabei, nur diesmal nicht mit Sämling. Cannabis, (genus Cannabis), genus of medicinal, recreational, and fibre plants belonging to the family Cannabaceae. By some classifications, the genus Cannabis comprises a single species, hemp (Cannabis sativa), a stout, aromatic, erect annual herb that originated in Central Asia and is now cultivated worldwide. psychische Abhängigkeit Anrtriebs- und Lustlosigkeit Erkrankung der Atemwege Nicht bewiesen: "drogeninduzierte Psychosen" verzögerte Entwicklung DIE DOSIS MACHTS! natürl. Hanf = illegal Dronabinol - synthetisches Cannabinoid Fehlen von Cannabidiol viele Ärzte sind unwissend!. In der Cannabispflanze sind weit mehr Stoffe enthalten als CBD und THC. Es ist nicht zur Gänze geklärt, wie genau jeder einzelne dieser Stoffe auf uns wirkt, doch die vielfältigen und positiven Eigenschaften von Cannabinoiden, Flavonoiden und Terpenen sind durch aktuelle Studien wie die des bekannten Psychopharmakologen Ethan Russo gut belegt.

Der europГische Cannabispflanze Wikipedia ist Cannabispflanze Wikipedia nicht Felix Ketchup als andere. - News Meldungen

Januar
Cannabispflanze Wikipedia

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail

2 Gedanken zu „Cannabispflanze Wikipedia

  1. Kajiktilar Antworten

    Ich meine, dass Sie den Fehler zulassen. Geben Sie wir werden besprechen. Schreiben Sie mir in PM, wir werden reden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.